Automatisches Parken – Visionäre Technologie mit Tradition

Automatisches Parkhaus der Firma Stolzer

In Anbetracht des weltweiten urbanen Wachstums wird vor allem eines zum immer größeren Problem: akuter Raummangel. Mit der stetig steigenden Zahl von Menschen, die in Städten leben, wächst nicht nur der Bedarf an Wohnraum, sondern besonders auch der Bedarf an Stellplätzen für die vielen PKWs der Stadtbewohner.

Die ökonomisch, ökologisch und auch ästhetisch sinnvollste Alternative zum klassischen rampengeführten Betonparkhaus stellt ein automatisches Parkhaus dar.

Viele Vorteile gegenüber konventionellen Parkhäusern

Automatische Parksysteme erlauben dank ihres kompakten und sehr flexibel planbaren Volumens auch auf kleinsten Grundflächen die Unterbringung von doppelt so vielen Autos wie in einem klassischen Parkhaus. Automatische Parkhäuser sind allerdings nicht nur platzsparend, sondern verringern im Vergleich zur konventionellen Großgarage auch die Kosten für Strom, Beleuchtung, Personal, Reinigung, Überwachung etc. Sowohl Autofahrer als auch Autos sowie deren Inhalt sind in automatischen Parksystemen sicherer davor, Kriminalität und Vandalismus ausgesetzt zu werden. Auch ökologisch gesehen könnten ausreichend automatische Parksysteme in großen Städten beispielsweise zur Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen, da durch genügend PKW-Stellplätze das Verkehrsaufkommen vor allem im Individualverkehr auf Parkplatzsuche vermindert werden kann.

Ausgereifte und zuverlässige Technologie

Die Technologie, die hinter automatischen Parkhäusern steckt, ist vollkommen ausgereift und zuverlässig, da sie auf einer Technologie beruht, die weltweit in der fertigenden Industrie tausendfach Anwendung findet: automatisierten Lagersystemen zur reibungslosen Bereitstellung von Materialien während aller Arten von Produktionsprozessen. Die Tradition automatischer Parkhäuser reicht letztendlich aber sogar noch weiter zurück als diese relativ modernen Entwicklungen in der Industrie. Schon 1906 ging ein Vorläufer der modernen automatischen Garage, das mechanische Parksystem der Garage du Rue Ponthieu in Paris, in die Baugeschichte ein.

Das Prinzip hinter automatischem Parken

Für ein effizientes automatisches Parksystem werden platzsparend vorgefertigte Module und Komponenten je nach Stellplatzbedarf miteinander verknüpft und die Ein- und Ausparkvorgänge mannlos automatisiert. Zum Parken wird ein PKW vom Fahrer lediglich in Fahrtrichtung in den sogenannten Transferraum eingefahren. Von hier an funktioniert alles automatisch, weiter betritt der Fahrer das Parksystem nicht. Vom Transferraum aus wird das insassenlose Fahrzeug auf einem Drehtisch in Ausfahrrichtung gedreht und dann an die Fördermittel  der Anlage übergeben, die es dann einer freien Stellfläche im Regalblock zuführt. Bei Abholung wird der Prozess umgekehrt, sodass das Auto am Schluss dem Fahrer im Transferraum wieder in Fahrtrichtung übergeben wird.